Für die Kleinen in der kalten Jahreszeit!

In der kalten und nassen Jahreszeit gibt es ein besonderes Angebot für die ganz kleinen Kinder:
Wir machen gemeinsam die Ponies fertig, kuscheln und drehen dann gemeinsam die ersten Runden in der Halle. Am Anfang werden die Kleinen von einem Elternteil dabei geführt. Wenn die Kinder gut sitzen und sicher werden, können sie langsam selbst die Zügel in die Hand nehmen. Das ganze dauert ca. eine Stunde und findet nur montags statt.
An den anderen Tagen gibt es die Ausritte in Verbindung mit einer längeren Führrunde.

Montags, 15:30: Ponyreiten für die kleinen Kinder (ab ca. zwei Jahren). Kosten: 8.-€

Hier geht es zu unserem Weihnachts-Winter-Programm.

Infos und Anmeldungen bei Angelika Tobias unter
Tel.: 01 71 / 69 44 924,
E-Mail: info@komm-ins-ponyland.de

Winter-Weihnachtsprogramm!

Es weihnachtet bei Farah und im Ponyland. Die Ponies warten nicht nur auf´s Christkind, sondern auch jeden Tag auf ein Türchen des Adventskalenders (hinter dem sich natürlich allabendlich frisches Heu verbirgt).
Wenn Euch die Zeit um Weihnachten herum zu lang erscheint, kommt vorbei, hier ist einiges los:

Warten auf´s Christkind

Bekanntlich ziehen sich die Stunden bis zur Bescherung wie Kaugummi in die Länge.
Warum die Zeit nicht für einen Ausritt nutzen?
24.12. 11:00 Uhr
Kosten je Ausritt: 12,50

Ferienkurse in den Weihnachtsferien

Auch in den Weihnachtsferien bietet das Ponyland wieder Kurse als Ferienbetreuung an. Sie können ja nach Bedarf tageweise gebucht werden: 27.12.,  28.12. , 29.12. und  02.01., 03.01. , 04.01. , 05.01..
Das Programm: Reitunterricht in der Halle, Ausritt, gemeinsame Stallarbeit, Ponypflege und alles, was zu einem Tag auf dem Ponyhof dazu gehört. Weitere Infos hier.
Kosten je Ferientag: 25.-

Ein wenig Bewegung nach den Feiertagen tut auch Dir gut, Cassandra!

Keine Geschenkidee?

Der ultimative Geschenktipp: Reitgutschein(e) für einen Ausritt auf einem süßen Pony (einzulösen direkt nach den Feiertagen oder auch später). Kosten je Gutschein: 12,50

Infos und Anmeldungen bei Angelika Tobias unter
Tel.: 01 71 / 69 44 924,
E-Mail: info@komm-ins-ponyland.de

Wir wünschen allen Freunden des Ponylandes eine schöne Adventszeit!

Ausritte zu St. Martin

Punsch in Eimern – wo gibt´s denn so was???

Am Samstag, 11. November, und Sonntag, 12. November, feiern wir mit den Ponies Sankt Martin. Bringt Eure Laternen mit, damit wir den Ponies den Weg leuchten können!

Um 16:00 Uhr geht es los. Tee, Punsch und Weckmänner stehen zum Aufwärmen bereit.

Kostenbeitrag: 15,- €

Meldet Euch bitte rechtzeitig an!
Tel.: 01 71 / 69 44 924, E-Mail: info@komm-ins-ponyland.de

Ja, Max, wir haben auch Kinderpunsch.

 

Ferienkurse mit und ohne Reitabzeichen

Das Ponyland bietet auch in den Herbstferien 2017 die beliebten Reitferien an. Die Kurse können wochenweise, nach Absprache auch kürzer, gebucht werden und finden in beiden Ferienwochen statt.

Das korrekte Anbinden des Ponies mit dem Pferdeknoten gehört natürlich auch zu den Kursinhalten. Wer schon mal üben möchte: klick.

Ein besonderer Kurs findet in der 1. Ferienwoche inkl.dem Samstag (23.10. – 28.10.17) statt: Die Kinder und Jugendlichen beenden diesen Kurs am Samstag mit einer Prüfung für die Reitabzeichen 10-8 (Steckenpferd, kleines Hufeisen und Vorstufe zum großen Hufeisen). Der Kurs beinhaltet neben dem Reitunterricht deshalb auch einen theoretischen Teil, in dem viel Wissen über Pferdepflege, Haltung, Gesundheit, Reitenlernen usw. vermittelt wird.

Generell bieten die Reitferien im Ponyland Freude am Umgang mit den Tieren. Dazu gehören neben dem Reitunterricht in der Halle, den Ausritten auch Stallarbeit und Ponypflege.

Sowohl Selbstreiter als auch Führ-Kinder sind in den Reitferien willkommen! Für weitere Infos: klick

Anmeldungen und Infos  bei Angelika Tobias unter
Tel.: 01 71 / 69 44 924 oder
E-Mail: info@komm-ins-ponyland.de

Trecker Trecker Trecker und ein Müllwagen

Ich durfte wieder mit!! Nach wochenlangem Training durfte ich endlich wieder mit ausreiten! Auf der Straße hatten wir natürlich Begleitschutz, der mir allzu aufdringliche Monster vom Leib halten sollte.

Und gleich beim ersten Ausritt trafen wir ihn. Einen riesigen, blinkenden und piepsenden Müllwagen! Schnell brachte Annabelle mich in eine Parkbucht und gab mir eine Möhre zur Beruhigung. Dabei war ich doch gar nicht aufgeregt? Naja, vielleicht ein kleines bisschen. Annabelle behauptete, dass ich keine Angst haben könnte während ich esse. Keine Ahnung was da dran ist aber die Möhre war lecker!

Uiuiui! Ganz schön groß so ein Treckerreifen!!

Ein anderes Mal trafen wir einen kleinen Trecker. Der war wirklich sehr klein! Ich konnte sogar drüber gucken! Der brummelte zwar ein bisschen was vor sich hin, aber ich konnte ihn nicht sehr ernst nehmen. Wie sollte mich denn so ein kleiner Trecker fressen???

Ein bisschen gefährlicher war da schon das Treckerrudel, dass wir am Dienstag getroffen haben. Aber immer noch nicht gefährlich genug um einen waschechten Farah-Ninja einzuschüchtern!! Nachdem die Treckerfahrer freundlicherweise angehalten hatten und Angelika auf sie zu ging um mit ihnen zu sprechen, widmeten Annabelle und ich uns der Mission „Treckermonster austricksen“. Wir schlichen also auf Zehenspitzen ganz schnell an den gefährlichen, aber zum Glück gerade schlafenden Monstern vorbei. Dabei hielt Annabelle eine große Möhre genau vor meine Augen, damit sie mich auch nicht erkannten und mich nicht fressen konnten. Nach wenigen Sekunden waren wir bereits völlig unbemerkt vorbei. Annabelle atmete erleichtert auf und gab mir zufrieden mit meiner Leistung die dicke Möhre!

Tatsächlich haben wir am gleichen Nachmittag einen Trecker des Rudels erneut getroffen. Der war jetzt natürlich besonders aufmerksam, nachdem ich ihm vorher entwischt war. Der Treckerfahrer bremste sogar extra für mich. Ich versteckte mich schnell hinter Annabelle und machte mich ganz dünn als wir an dem Trecker vorbeigingen. Allerdings machte dieser keine Anstalten nach mir zu schnappen! Er drehte sich nicht einmal um als wir unseres Weges gingen! Bestimmt mochte er mich und hat deswegen mal ein Auge zugedrückt!

Friss mich nicht, du kleines Monster!

Das wäre doch eigentlich mal eine Idee, oder? Ich könnte mich mit dem Monstertrecker anfreunden! Dann hätte ich natürlich auch keine Angst vor ihm! Denn seine Freunde frisst man ja nicht! (Außer Cellie, die knabbert sehr gerne an mir und an Manni.  Aber ich glaube sie will nur probieren!)